Das Präventionsset

Präventionsset

Wie allgemein bekannt, haben Kinder einen angeborenen Bewegungsdrang. Das ist ein Kennzeichen ihrer Lebensfreude und Vitalität und schult die Wahrnehmung. Aus dieser Tatsache heraus haben wir 2010 das Präventionsset entwickelt. Es besteht aus einer Magnettafel mit Würfelspiel und dem Maskottchen „Policat“ – einer 1,20 m großen Plüschkatze in Polizeiuniform. Der Umgang mit der Magnettafel wird weiter unten auf dieser Seite beschrieben. Gleichermaßen haben wir dieses Handling auch in weitere Sprachen übersetzen lassen, um auch Interessenten, die nicht völlig der deutschen Sprachen mächtig sind bzw. einen Migrationshintergrund haben, unsere Idee näher zu bringen.

Das Präventionsset ist kein „Spielzeug“ für Zuhause. Vielmehr ist es ein Mittel, welches Auszubildende für den pädagogischen Beruf, Erzieher, Lehrer bzw. Sozialpädagogen unterstützend für den Präventionsunterricht mit Kindern nutzen können. Im Altenburger Land ist dieses Präventionswerkzeug seit einigen Jahren bei Kindern sehr beliebt und nicht mehr wegzudenken. Vor Projektbeginn haben sich da und dort themenbezogene Elternversammlungen bewährt.

Und wie kommt man zu einen solchen Präventionsset?

Interessierte Kindereinrichtungen und Schulen im Landkreis Altenburger Land können sich ein Set für ein mehrwöchiges Projekt in ihrer Kindereinrichtung bzw. Schule beim Landratsamt Altenburger Land – Fachdienst Jugendarbeit/Kindertagesbetreuung – nach Voranmeldung kostenlos ausleihen.

Interessenten aus anderen Regionen wenden sich bitte mit ihrem Anliegen an .

 

 

Das Präventionsmaskottchen „Policat“

  • wertvolles pädagogisches Mittel
  • nimmt Kindern Angst und Unsicherheit
  • übermittelt Vertrauen
  • macht stark
  • wirkt beim Rollenspiel unterstützend mit

 

 

Die Magnettafel

Policat rät: Nicht nur Schokolade! – Tatort Bushaltestelle

Ein Würfelspiel zum Thema „Fass mich nicht an, es ist mein Körper!“

Erläuterungen – kurz und knapp

Mein Kind macht das nicht! „Nimm nichts von Fremden an!“ und „Geh nicht mit Fremden mit!“. Jeden Tag sage ich es meinem Kind, reicht das?

Mit dieser Magnettafel „Policat rät: Nicht nur Schokolade!“ können Sie Kinder durch Hören, Sagen und Sehen im Rahmen der Schulvorbereitung oder im Grund-/Förderschulunterricht kinderleicht auf mögliche Gefahren hinweisen. Sie fördern dadurch die Konzentration, die Aufmerksamkeit und führen Verhaltenstraining durch. Sie üben das NEIN-Sagen! Mit Ihrer Arbeit leisten Sie einen Beitrag zur Gefahrenabwehr.

Didaktische Überlegung

Durch diese Magnettafel können Kinder zum Thema „Geh nicht mit Fremden mit“ oder „Nimm von Fremden keine Geschenke an“ in den Präventionsunterricht aktiv mit eingebunden werden. Mit einem nachgestellten Tatort „Bushaltestelle“ wird eine Szene dargestellt, in der ein Fremder einem Kind ein Geschenk überreichen will. Warum will er das tun?

Vorderseite

Vorderseite

Rückseite

Rückseite

Wie arbeiten wir mit der Magnettafel?

Spielregeln:
Das Kind würfelt ein Bild der Kategorie „Mögliche Geschenke“ mit dem roten Würfel und legt danach das entsprechende Magnetschild auf das rote Feld mit dem Ausrufezeichen, d. h. der Fremde bietet einem Kind ein Geschenk an; es ist etwas passiert.

Erst nachdem etwas passiert ist, kann Policat seinen Rat geben. Dazu würfelt das Kind mit dem blau-grünem Würfel und ordnet das entsprechende Magnetschild dem grün-blauem Feld mit Fragezeichen zu.

Aufgabe: Besprechen Sie diese Tatortsituationen.

Die gelben Pfeile (Spurenmarkierungspfeile) werden zur näheren Beschreibung des Tatortes genutzt. Nacheinander sollen Merkmale und Besonderheiten des Tatortes markiert und somit hervorgehoben werden, wie z.B.: Bremsspur von PKW-Reifen (hier schwarze Streifen durch Gummiabrieb), Bushaltestellenschild (Verkehrszeichen 224), Buswartehäuschen, angrenzendes Buschwerk, Straßenbelag (hier Bitumen), Gehwegpflasterung (hier Rechtecksteine im Reihenverband) u.v.m.

Zubehör:

  • 6 Magnetschilder mit rotem Rahmen und Abbildungen „möglicher Geschenke oder Lockmittel“ möglicher Täter
  • 1 roter Würfel mit Bildern zu „möglichen Geschenken oder Lockmitteln“
  • 4 Magnetschilder mit grünem Rahmen und Bildern „Was sofort tun?“
  • 2 Magnetschilder mit blauem Rahmen und Hinweisen „Was nicht tun!
  • 1 grün-blauer Würfel mit Bilder zu „was sofort tun“ (grüner Rahmen) und „was nicht tun“ (blauer Rahmen)
  • 1 gelber Pfeil (zum Markieren von möglichen Spuren am Tatort)

 

 

Für Kinder unterwegs – Eine Schule öffnete ihre Türen

Policat an der Tür
Das Projektteam „Policat“ war am Samstag, 25.01.2013, zum Tag der offenen Tür in der Gemeinschaftsschule „Erich-Mäder“ in Altenburg mit seinem Präsentationsstand eingeladen worden. Eltern, Lehrer,  Erzieher und Schüler konnten sich an diesem Tag live überzeugen, welche Arbeitsgemeinschaften und Projekte im Jahr 2013 im Schulbereich angeboten werden. IMG_1572

Ein Wegweiser vor dem Schuleingang lud Besucher in zehn projektbezogene Klassenräume ein. Im Klassenraum 009 war das Plüschtier „Policat“ (150 cm groß und 8 kg schwer) mit der Magnettafel „Policat rät: Nicht nur Schokolade!“ im Einsatz.

Hier konnten kleine Besucher mit ihren Eltern Verhaltensregeln zum Thema „Geh nicht mit Fremden mit! Nimm nichts von Fremden an!“ erfahren.

Insgesamt über 80 Schüler werden in mehreren Gruppen von der Horterzieherin Gabriele Schuster im Hortbereich mit den Präventionsmaterialien „Nina und der Fremde“ und „Policat rät: Nicht nur Schokolade!“ geschult. Dieses Projekt läuft noch sieben Monate.
IMG_1599

 

In den Gesprächen mit Eltern und Kindern erfuhr das Policat Team an diesem Tag, dass die Kinder von diesem Projekt begeistert sind und mit Spannung den nächsten Kurs erwarten.

Erfreut war das Policat Team darüber, dass ein Kind dieses Projekt schon aus seiner Zeit im Kindergarten „Bärenstark“ her kannte. Seine Mutter bestätigte, dass dieses Angebot dem Kind viel Freude bereitet und zu Hause voller Begeisterung davon erzählt.

 

 

IMG_1579

IMG_1611
Steffen Gründel und seine Frau Walburga Gründel-Syring (Policat Team) nutzten auch die Gelegenheit, Kinder, Eltern und Pädagogen die ehrenamtliche Arbeit des „Weißen Ringes“ nahe zu bringen. Was ist der „Weiße Ring“, was sind Opfer, wie sieht die Opferhilfe aus, was ist Zivilcourage, was ist Cybermobbing? Diese vielen Fragen konnten auch mit Hilfe des Informationsblattes „direkt“, Ausgabe 01/2013, den neugierigen Besuchern erläutert werden. Wer glaubt, Kinder waren zu diesem Thema uninteressiert, der irrt.

siehe auch Artikel in myheimat

 

Ein Angebot zur Öffentlichkeitsarbeit

Für das Projekt-Team bietet sich die Gelegenheit, von Mai bis Oktober 2010 die Ergebnisse des gesamten Projektes im Schaufenster der Fa. Fotobild-Labisch in der Fußgängerzone in 04600 Altenburg zu präsentieren. Vielleicht wird dadurch die Präventionsarbeit mit Kindern noch mehr aktiviert.

Projektabschluss im Kindergarten

Nach der Stippvisite bei der Veranstaltung vom Weißen Ring, Außenstelle Altenburger Land, in Schmölln kehrte Policat pünktlich zur Abschlussveranstaltung des Projektes „Nina und der Fremde“ in den Kindergarten „Bärenstark“ nach Altenburg zurück. Diesen Tag hatten Kinder und Erzieher schon mit Spannung erwartet. Die Kinder hatten ihre Eindrücke aus den voran gegangenen Tagen gezeichnet. Der große Vorraum des Kindergartens war mit dieser Bilderkette und weiteren themenbezogenen Details liebevoll geschmückt.

(Fotos: Kindergarten „Bärenstark“ Altenburg)

Die Abschlussveranstaltung wurde mit dem komplett gesungene Nina-Lied vor einem dazu eingeladenen echten Polizisten begonnen. In einem Verhaltenstest zeigten die Kinder, wie sie sich gegenüber einem Fremden verhalten. In unterschiedlicher Lautstärke wurde von den Kids dem Fremden klar gemacht: „Nein, fass mich nicht an, lass mich in Ruh!“.

Auch das Verhalten im Straßenverkehr, die Kenntnisse von Verkehrszeichen und die Besonderheit einer Fußgängerampel waren Inhalt an diesem Tag.

Zum Schluss nahm stolz jedes Kind das Teilnahme-Zertifikat „Nina und der Fremde“ entgegen.

Policat-Zertifikat

Die fleißige Vorbereitung und professionelle Durchführung hatte sich gelohnt, und alle Teilnehmer waren aktiv in dieser Präventionsarbeit zur Gefahrenabwehr tätig.

Kinder lernen „Ja“ und „Nein“ sagen

Mehrgenerationenhaus in Meuselwitz führt Projekt „Nina und der Fremde“ in diesem Jahr fort

Meuselwitz. In den zurückliegenden Monaten fand im Mehrgenerationenhaus (MGH) des ZFC Meuselwitz das Projekt „Nina und der Fremde“ – ein Präventionsangebot zum sexuellen Missbrauch an Kindern – statt. Teilnehmer waren unter anderem die Vorschulkinder des Kindergartens „Sebastian Kneipp“ aus Mumsdorf sowie die Johanniter-Kindertagesstätte Sonnenkäfer in Meuselwitz.
Ziele des Kurses war es, Kinder bereits im Alter von fünf bis sechs Jahren für mögliche Gefahren zu sensibilisieren, eigene Gefühle zu erkennen und zu deuten, Unsicherheit zu überwinden, bewusst „Ja“ und „Nein“ zu sagen sowie zwischen guten und schlechten Geheimnissen zu unterscheiden.
Mithilfe kindgerechter Arbeitsmaterialien, welche durch die Initiatoren des Konzeptes dem MGH kostenfrei zur Verfügung gestellt worden sind, ging der Sozialpädagoge des Günter-Köhler-Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung (ifw) in Meuselwitz, Michael Rühlmann, speziell auf die Bedürfnisse der Kinder ein, fördert somit deren Eigeninitiative zum Selbstschutz und machte mit hoher Sensibilität auf Gefahrensituationen aufmerksam. Bei Aufmerksamkeits- und Konzentrationsspielen wie zum Beispiel dem „Schuhsalat“ wurden Beobachtungs- und Wiedergabefähigkeiten gezielt trainiert.
Michael Rühlmann schilderte die Grundprinzipien seiner pädagogischen Arbeit mit Kindern: „Anregen statt anordnen, motivieren statt reglementieren, bestärken statt kritisieren, unterstützen statt begrenzen.“ Die Eltern wurden vor, während und zum Abschluss des Kurses über die Inhalte und die Arbeit mit den Kindern informiert und angeregt, die Hinweise im täglichen Umgang mit ihren Kindern anzuwenden.
Dem MGH ist es gelungen, den Vertrag mit den Urhebern des Projektes, der Elterninitiative Altenburger Land, zu verlängern und damit dem Interesse anfragender Kitas gerecht zu werden. Im neuen Jahr wird der Kurs an weiteren Kitas der Meuselwitzer Region fortgeführt.
Kathrin Vollrath

Der sogenannten Schuhsalat dient Michael Rühlmann für Aufmerksamkeits- und Konzentrationsspiele mit dem Kindern.
Foto: Kathrin Vollrath

Quelle: Osterländer Volkszeitung, 07.01.2010

November 2009

Großstöbnitz. Auf Einladung der Jugendfeuerwehren Großstöbnitz und Zschernitzsch war Policat am Freitag, 20.11.2009, zum 34. Male bei einer Präventionsveranstaltung im Einsatz. Das Thema dieser Zusammenkunft war das Projekt „Nina und der Fremde“, ein Verhaltenstraining gegen sexuellen Missbrauch an Kindern. Steffen Gründel zeigte den jungen Kameraden und Kameradinnen, welche Gefahren im alltäglichen Leben lauern könnten. Speziell angesprochen wurde der Umgang mit Fremden, aber auch mit Bekannten. Mit einer Präsentation am Computer wurde den Kindern erklärt, dass mögliche Täter nicht nur mit Schokolade, sondern auch mit anderen Geschenken locken. Wichtig waren für Steffen Gründel und seine Frau Walburga Gründel-Syring, die Kinder in diese Veranstaltung persönlich mit einzubeziehen und durch Rollenspiele das Gelernte zu üben.

Für diese Veranstaltung bestand die Gelegenheit, den Beitrag der Sendung „Kripo live“ des Mitteldeutschen Rundfunks in die Präsentation mit einzubinden. Dieser Film behandelt einen Fall in Brandenburg, wo ein Unbekannter eine Schülerin auf dem Nachhauseweg ansprach und sie aufforderte, in sein Auto einzusteigen. Wir möchten uns bei der Firma Saxonia Entertainment bedanken, die uns diesen Beitrag für Schulungszwecke zur Verfügung stellte.

Policat hilft im Kindergarten Ponitz

Anfang Juni 08 hatten die Vorschulkinder im Kindergarten Ponitz Besuch von einer 1,50 m großen Katze in Polizeiuniform. Die Stoffpuppe mit dem Namen Policat wurde 10 Tage lang von der gleichnamigen Elterninitiative (mehr unter www.policat.de) zum richtigen Umgang mit Fremden zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe des dazugehörigen Buches der Elterninitiative führte die Kindergärtnerin der Vorschulkinder, Frau Küchler, das Thema weiter aus. Neugierig geworden, lauschten die Kinder „Nina’s Lied“, das die Geschichte eines Schulmädchens erzählt: Nina bummelt auf dem Nachhauseweg aus der Schule und wird von einem fremden Mann angesprochen. Er fordert das Kind auf, mit seinem Hund eine Spazierfahrt in seinem Auto zu machen. Die Melodie des Liedes ging ins Ohr und die Geschichte weckte die Aufmerksamkeit der Kinder, ohne Angst zu machen.
Am 17.06.08 kam dann Herr Gründel von der Altenburger Polizei in den Kindergarten und übte mit den Kindern die wichtigsten Verhaltensregeln für den Schulweg. Dazu brachte er Verkehrsschilder und Ausmalbilder mit und baute im Zimmer eine große Ampel auf. Er zeigte sich erstaunt, was die Kinder schon alles wissen. Aber auch der Umgang mit Fremden wurde gelernt. Beim lauten Hilferuf waren die Kinder in ihrem Element und „bestimmt im ganzen Land zu hören“. Zum Schluss begeisterten sich die Kinder an dem Ausprobieren der Polizeiausrüstung, wie Hut und Uniform, aber auch der Sirene im Polizeifahrzeug. Spätestens wenn Kinder eingeschult werden bewegen sie sich allein in der Öffentlichkeit. Deshalb ist es wichtig, schon Kinder im Vorschulalter auf mögliche Gefahren im Straßenverkehr hinzuweisen und sie vor Übergriffen von Fremden zu warnen. Es ist zu hoffen, dass mit Aktionen wie dieser der Schulweg ein Stück sicherer wird.

Katharina Freytag

Quelle: Der Gemeindebote, Gemeinde Ponitz, 24.06.2008