Teilnahme am 13. Bildungssymposium am 27.08.2016 in Jena

Teilnahmebestaetigung

Teilnahme am 13. Jugendhilfetag am 13.11.2013 in Altenburg

2013-11-13 Programm 13. Jugendhilfetag 2013-11-13Teilnahmebescheinigung 13. Jugendhilfetag

Teilnahme an Informationsveranstaltung zum Bundeskinderschutzgesetz am 11.06.2013 in Altenburg

Teilnahmebestätigung BKSG

Teilnahme am 12. Jugendhilfetag am 14.11.2012 in Altenburg

 

 

 

Fortbildung an der Uni Ulm

Zertifikat Grundkurs Uni Ulm

Policat in neuem blauen Outfit

Am 4. September 2011 fuhren wir mit unserem Maskottchen Policat nach Georgenthal, um in der Firma Steiner GmbH Spielwarenfabrik ihm eine neue blaue Uniform schneidern zu lassen. Wir folgten einer Einladung der Geschäftsführerin Frau Bier.

Foto: © Steffen Gründel

Foto: © Steffen Gründel

Policat wurde nach unserem Eintreffen zuerst nackig gemacht und fachmännisch auf evtl. Blessuren untersucht. Der Kopf mußte etwas ausgerichtet werden. Durch die vielen Streicheleinheiten hatte der Hals gelitten.

Danach schneiderte Frau Zahl unserem Policat diese neue Uniform.

Foto: © Steffen Gründel

Foto: © Steffen Gründel

In der Zwischenzeit führte uns Frau Bier durch die Produktionsräume. Die Vielzahl der verschiedenen Plüschtiere war für uns sehr beeindruckend. Frau Bier erklärte uns auch die Sicherheitsvorschriften, die vor allem bei Plüschtieren für Kinder wie z. B.  beim Anbringen von Augen einzuhalten gilt.

 

Jetzt hat unser Policat ein neues zeitgemäßes Outfit. Eine neue Mütze gehört ebenfalls dazu wie der gestickte Button mit der Adresse der Homepage oberhalb der linken Brusttaschenklappe. Frisch gestylt und mit aufgerichtetem Kopf wird Policat künftig wieder seiner Arbeit als Präventionsmaskottchen stolz nachgehen können.

Foto: © Steffen Gründel

Foto: © Steffen Gründel

Aufgrund des schönen Wetters verbanden wir diese Umkleide-Aktion gleich mit einem Kurzurlaub in Gotha. Dazu mußte auch Policat eine Nacht mit in unserem Hotel verbringen, was schon an der Rezeption für große Augen sorgte.

Foto: © Steffen Gründel

Foto: © Steffen Gründel

Ausführlicher Beitrag im Lokalfernsehen TV Altenburg

Wir über uns

Das Projekt I „Nina und der Fremde“ und das Projekt II „Policat rät: Nicht nur Schokolade!“ sind ein Hilfsangebot zur körperlosen Verteidigung. Inhalt dieser Arbeit war und ist die Herstellung von Präventionswerkzeugen. Die Zielgruppe sind Pädagogen/Erzieher sowie Kinder und deren Familienangehörigen.

Seit Dezember 2006 fanden sich 73 Personen im Alter von 6 bis 78 Jahren aus dem In- und Ausland, die sich freiwillig selbst aktiv in diese Teamarbeit einbezogen haben.

Das hier vorgestellte Projekt I (Dezember 2006 bis Dezember 2008) war ein regionales Projekt im thüringischen Altenburger Land und ist abgeschlossen. Eine Analyse ergab, dass in dieses Projekt 927 Stunden Entwicklungsarbeit gesteckt wurden.

Das Projekt II wurde im Juni 2010 mit der Herstellung der Magnettafel abgeschlossen. Seit Juni 2011 stehen im Landratsamt Altenburger Land, Fachdienst Jugendarbeit/Kindertagesbetreuung je zwei Magnettafeln und Plüschtiere den Kindereinrichtungen zur Ausleihe zur Verfügung.

Beide Projekte wurden in Anlehnung an die DIN 69901 ausgerichtet und sind aus privatem Vermögen finanziert. Bis Monat Mai 2017 wurden 2.666 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit geleistet.

Verantwortlich für beide Projekte sind:

Steffen Gründel (geb. 1955 in Dresden)
Diplomverwaltungswirt (FH)
Polizeibeamter a. D.

Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

 

  • schrieb das Drehbuch für das Präventionsvideo „Nina und der Fremde“ 2006/07, welches später als Vorlage für das „Nina-Lied“ von einem Musikpädagogen Verwendung fand;
  • schrieb das Kniebuch „Nina und der Fremde“ 2007;
  • schrieb die Handreichung für Pädagogen zum Thema „Sexueller Missbrauch an Kindern – Eine Gefahr auf dem Schulweg – Erkennen und vorbeugen“ 2007;
  • Entwicklung einer Magnettafel für Kinder „Policat rät: Nicht nur Schokolade!“ 2009;
  • ist seit 2007 als Referent (im Ehrenamt) zu themenbezogenen Elternversammlungen und Weiterbildungsveranstaltungen für Erzieher in Kindertagesstätten unterwegs;
  • schrieb 2012 die „Handreichung für eine Bilderbeschreibung am Trafohaus“ (siehe ‚Policat meets Graffiti‚);
  • schrieb ein Projektbuch „Unterwegs 2006-2012“ – Analyse und Referenzen zur bisher geleisteten ehrenamtlichen Tätigkeit;
  • wurde 2012 zum „Thüringer des Monats Februar 2012“ ausgezeichnet und am 15.12.2012 zum „Thüringer des Jahres 2012“ mit 27,64 % der bundesweit abgegebenen Stimmen gewählt;
  • wurde im Juni 2012 für den Deutschen Engagementpreis nominiert;
  • wurde im Dezember 2012 der 3. Preis des „Kommunalen Initiativpreises 2012“ im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung des KOPOFOR e. V. verliehen.
  • Im Januar 2015 wurde unsere Homepage mit dem „WebAward 2014“ – ausgelobt durch den Köstritzer Unternehmerverein – ausgezeichnet.

 

Walburga Gründel-Syring (geb. 1954 in Altenburg)
Dipl.-Ing. Papierverarbeitungstechnik (FH)
tätig als Auftragssachbearbeiterin in einer Druckerei

  • ist Namensfinder (Urheber) für den Namen und das Plüschtier „Policat“;
  • ist Lektor für die hier vorliegenden schulbuchbegleitenden Materialien;
  • verantwortlich für die Gesamtkonzeption der Werke „Nina und der Fremde“ und „Policat rät: Nicht nur Schokolade!“;
  • verantwortlich für die Aktualisierung der Homepage.

 

Eine Leistung für Kinder

Im März 2008 wurde in Zusammenarbeit mit der Steiner GmbH Spielwarenfabrik Georgenthal/Thüringen das Plüschtier „Policat“ hergestellt. Nach einer Projektpräsentation finanzierte der aus Lumpzig (Altenburger Land) stammende Versicherungsfachmann Alexander Busch das 150 cm große Präventionsmaskottchen. Dadurch bekamen die durchgeführten Aktionen für Eltern und Kinder eine neue Qualität. Der pädagogische Inhalt des Projektes stieg sprunghaft an.

Alexander Busch mit dem Plüschtier „Policat“ in Ronneburg

Alexander Busch mit dem Plüschtier „Policat“ in Ronneburg

About us

The project “Nina and the Stranger” and the project II “Policat advises: Not just chocolate!” are to be seen as a helpful incentive to use none physical self defence. Subject of this work was and is the production of tools of prevention. This is aimed at teachers as well as children and their family members.

Since December 2006 73 people aged between 6 and 78 at home and abroad came together to voluntarily actively join the team.

The ‘project I’ presented here (December 2006 till December 2008) was a regional project in Thuringia,  Altenburger Land and is now finished. An analysis has found that 927 hours of development work have been invested in this project.

‚Project II‘ was finished in June 2010 with the production of the magnetic board. Since June 2011, two sets consisting of the magnetic board and the soft toy are available for lending from the Landratsamt Altenburger Land, department of Youth/Child Day Care.

Both projects were produced closely adhering to DIN 69901 and have been privately financed. By the month of May 2017 2,666 hours of voluntary work has been done.

In charge of both projects are:

Steffen Gründel (born 1955 in Dresden)
Graduated in Public Management (university of applied science) / Diplomverwaltungswirt (FH)
policeman retired
Awarded the merit medal of the merit order of the Federal Republic of Germany

  • wrote the script for the prevention video “Nina and the stranger” 2006/07, which was later used as a model for the “Nina-Song” by a music teacher;
  • created the knee book “Nina and the Stranger” 2007;
  • composed the hand-outs for teachers covering the subject “Sexual abuse of children – A potential threat on the way to school – Identify and prevent” 2007;
  • developed a magnetic board for children “Policat advises: Not just chocolate!” 2009;
  • has travelled as (unpaid) speaker to subject relevant parents’ evenings and training sessions for teachers in nursery schools since 2007;
  • in 2012 wrote the the instructions for a picture portrayal at the transformer station (see ‚Policat meets Graffiti‚);
  • wrote a project booklet „On the road 2006-2012“ – analysis of and references to the hitherto achieved voluntary activities;
  • was awarded „Thuringia Person of the Month February 2012“ as well as voted „Thuringia Person of the year 2012″ on 15/12/2012 with 27.64% of the overall votes casted in all of Germany;
  • was nominated for the German Engagement Prize in June 2012;
  • was awarded the third prize of the „Municipal Initiative Prize 2012“ at the yearly meeting of KOPOFOR e.V. in December 2012.

Walburga Gründel-Syring (born 1954 in Altenburg)
Engineer of Paper Conversion Technology (university of applied science) / Dipl.-Ing. Papierverarbeitungstechnik (FH)
workig as senior clerk order processing in a printing firm

  • found the name (copyright owner of the name and the soft toy “Policat”);
  • is the editor of all the available material which assist the school book;
  • in charge of the complete concept of the works “Nina and the Stranger” and “Policat advises: Not only chocolate!”;
  • in charge of updating the homepage.

 

An endevor for the benefit of children

In March 2008 the soft toy „Policat“ was created in cooperation with Steiner GmbH Spielwarenfabrik Georgenthal/Thuringia which also made it. Following a presentation of the project the insurance agent Alexander Busch from Lumpzig (Altenburger Land) made a donation to pay for the 150 cm high prevention mascot. Due to this all the undertaken campaigns achieved a new level of quality for the children and parents. The educational contents of the project rose in leaps and bounds.

Alexander Busch with the soft toy „Policat“ in Ronneburg

Alexander Busch with the soft toy „Policat“ in Ronneburg

 

Translated by Wolf-Richard Stolze DiplHdl

Teilnahme am 10. Jugendhilfetag am 16.06.2010 in Altenburg

2010-06-16  Teilnahmebescheinigung 10. Jugendhilfetag

Teilnahme am Seminar „Kinder als Betroffene häuslicher Gewalt“ am 04.11.2009 in Altenburg

2009-11-04 Teilnahmebescheinigung Kinder als Betroffene häuslicher Gewalt